Oberliga: Nächstes Heimspiel gegen den Aufsteiger Lavis

Der Kader von Lavis wurde zwar verstärkt, jedoch namhafte Spieler sucht man darin vergeblich. Neu im Team sind der Torwart Degasperi (Mezzocorona), Gretter und Sambe (beide Albiano), Marchi und Scelta (beide Villazzano), Gorla und Felicetti (beide Fersina), Carducci (Paganella), Concli (Trient). Der letzte Neuzugang ist Stürmer Betti, welcher bereits für Salurn und Levico auf Torjagd ging.

Wichtige Leistungsträger des Vorjahres haben den Verein jedoch verlassen. Nicht mehr dabei sind der Torwart Santorum, die beiden Routiniers Spagnolli und Benini welche ihre Fußballschuhe an den Nagel gehängt haben, sowie  Michelon (Salurn), Barbacovi (Vipo), Xeka und Holler (Mezzocorona).

 

Sie waren im letzten Jahr die Favoriten für den Aufstieg in die Oberliga und sind ihrem Ruf auch gerecht geworden. Die Mannschaft um Trainer Max Ceraso ließ im letzten Jahr seine Konkurrenten Rotaliana und Albiano hinter sich und sicherte sich somit den erstmaligen Aufstieg in die höchste regionale Spielklasse.

Eine der Stärken von Lavis ist die physisch und kompakt dastehende Defensive, sowie ein solides  und sehr laufstarkes Mittelfeld. Ein weiterer Vorteil ist, dass Lavis mit einem „jungen“ (Jahrgang 1995) und qualitativ guten Torwart spielt, der seine Aufgaben bis dato sehr gut gemeistert hat.

Mit dem Abgang von Spagnolli hat der Trainer Ceraso keine richtige Sturmspitze mehr zur Verfügung und so müssen sich  Federico Marchi oder Sambe notgedrungen in die Rolle des Stoßstürmers versetzen. Die Neuverpflichtung von Betti könnte dabei eine Alternative für ihn sein.

Wie für fast jeden Aufsteiger, ziehen wir Virtus don Bosco nicht in betracht, ist auch für Lavis das Saisonziel der Klassenerhalt. Der Start in die neue Oberligasaison verlief für den Trientner Klub nach Maß. Nach einem 1:0 Sieg im Auftaktspiel gegen Salurn, folgte ein 3:3 gegen Tramin, wobei Federico Marchi sich 3 mal in die Torschützenliste eintrug. Das Spiel am letzten Wochenende wurde gegen Levico mit 1:0 verloren, was für Lavis aber sicherlich kein Beinbruch war, angesichts der Stärke des Teams aus dem Valsuganatal.

Mit einer 4 Punkte Ausbeute nach 3 Spielen sind die Mannen um Stürmer Marchi definitiv in der Oberliga angekommen.Lavis ist eine Mannschaft die sehr schwer einzuschätzen ist, aber genau diese sind meistens die Gefährlichsten. Beim Bozner FC werden weiters die Leistungsträger Ceravolo, Degasperi, Saltuari und Gennacaro schmerzlichst vermisst, trotzdem oder vor allem wegen der bitteren 1:0 Niederlage in letzter Sekunde vom Vorwochenende, muss die Mannschaft Reaktion zeigen und mit einem Heimsieg die bedrohliche Abstiegszone hinter sich lassen.