Oberliga 5. Spieltag: Auswärtsspiel gegen St. Martin in Passeier

St. MartinDer Verein aus dem Passeiertal hat sich in den Sommermonaten auf einigen Positionen verändert. Der Trainer Roberto Cortese konnte dem lukrativen Angebot von Virtus DB nicht widerstehen und wurde durch Martin Saltuari ersetzt. Neben Andreas Gufler (Moos) und den beiden Brüder Luca Baggio und Marco Baggio (beide Neugries) wurden sehr viele Jugendspieler ins Team geholt. Manuel Pirhofer (FC Südtirol Jugend),Thomas Raffl, Hannes Fiegl, Julian Öttl, Stephan Gufler, Kevin Larch und Manuel Kofler (alle eigene Jugend) schnuppern heuer das erste Mal Oberligaluft. Kein Neueinkauf, aber nach langer Verletzungspause wieder zurück, ist der Abwehrchef Alex Hofer.

Hingegen drei Stammspieler der letztjährigen Saison musste der ASC St. Martin abgeben. Theodor Pamer, Michael Eder (beide Obermais) sowie Valentin Brugger (Moos) haben den Verein verlassen. Ebenfalls nicht mehr dabei ist Hansjörg Pixner und Benjamin Fontana (beide Moos).

Dank eines Top-Kaders als einer der Favoriten gehandelt, musste St. Martin in Passeier in der letzten Saison bis zur letzten Sekunde um den Klassenerhalt in der Oberliga zittern. Die Mannschaft wurde am Ende 13. Aufgrund der Siege von Dro und Mezzocorona in den Playoutspielen der Serie D reichte der viertletzte Platz in der Oberliga um den Klassenerhalt zu schaffen.

Trotz der letztjährigen Katastrophen-Saison und der zahlreichen Abgänge ist der Kader noch immer sehr gut bestückt. Der Großteil der Mannschaft ist im besten Fußballer-Alter. Eine Stärke die St. Martin schon seit immer besitzt ist ihre Physis. In den letzten Jahren wurde der Kader aber auch mit vielen technischen und quirligen Einzelkönnern wie z.B. die Baggio –Brüder, Saltuari, Lanthaler oder auch Brugger aufgestockt. Die Achse Platter-Hofer-Brugger-Lanthaler ist Oberligareif.

Zu sehen ist wie Martin Saltuari die Doppelbelastung als Trainer und Spieler meistert und wie gut sich die vielen Jugendspieler in der Oberliga zurecht finden.

Der Start in die neue Oberligasaison verlief für die „Pseirer“ recht ordentlich. Nach einem 2:1 im Heimspiel gegen Calciochiese, folgten 2 Remis gegen Salurn sowie Tramin. Letzte Woche setzte es die erste Niederlage in der Saison und zwar in Levico Terme. Die Tore fielen dabei allerdings erst in den letzten Spielminuten.

Letztes Jahr wusste der Bozner FC im Passeiertal zu überzeugen. Es gab damals einen hartumkämpften 2:1 Sieg. Im Hinspiel in Bozen hingegen war die Partie ausgeglichen und folglich trennte man sich mit einem 0:0.

Auf den Bozner FC wartet also eine zurzeit gut funktionierende Mannschaft, welche zudem sehr Heimstark ist. Nachdem die letzten 2 Spiele jeweils in der Nachspielzeit noch verloren bzw. ausgeglichen wurden, muss endlich wieder ein Sieg her.

Trotz oder bessergesagt vor allem wegen den dezimierten Kader durch die gelbgesperrten Canal und Pareti, sowie den immer noch Verletzten Degasperi, Ceravolo und Saltuari, müssen unsere Jungs sicherlich 150 Prozent abrufen, um im Passeiertal etwas zu holen.