Mit einem Hattrick zum Torrekord

Immer und immer wieder er: Fabio Bertoldi sprengt in der diesjährigen Saison alle Superlativen, Grenzen und Barrieren des Fußballs und netzt zurzeit so kontinuierlich ein wie ein isländischer Kutter in den fischreichsten Gewässern des Nordatlantiks.

Gegen St. Martin drückte Bertoldi die Pille drei Mal über die Linie – für einen normalen Oberligaspieler wäre dies der Höchststand der Gefühle, eine Geschichte, die wohl auch noch die Enkel beim österlichen Familienbrunch zu hören bekämen. Für den 27-Jährigen ist ein solches Ereignis mittlerweile Routine. Drei Mal gelang ihm in dieser Saison schon ein Hattrick, im Hinspiel gegen Mezzocorona traf er sogar vier Mal ins Schwarze – ganz zu schweigen von seinen fünf Doppelpacks, mit denen er dem Bozner FC nicht selten den Sieg retten konnte. Summa summarum stehen auf dem Konto des Salurners nicht weniger als 29 Tore.
Die Marke von Alexander Ribul, der in der Saison 2004/05 28 Buden schoss, hat Bertoldi mittlerweile geknackt. Und auch der ewige Rekord von Roberto Sonato, dem in der Saison 1991/92 mit Passer Meran 29 Treffer gelangen, wurde von der Tormaschine Bertoldi am Sonntag egalisiert. Beängstigend: In der diesjährigen Oberligasaison stehen noch sechs Spiele aus – sollte sich der Salurner Ausnahmeangreifer also nicht verletzen, dürfte er die 35-Tore-Marke locker knacken. Und, weil Bertoldi die Fußballromantiker ohnehin schon auf Wolke sieben geschossen hat, träumt der eine oder andere auch von einem utopischen, ja quasi unerreichbaren Ziel: 40 Tore hat in den höchsten Amateurligen noch nie jemand geschossen. Das wird auch für den 27-jährigen Stürmer eine Herrgottsaufgabe. Doch einem Bertoldi in dieser Form ist alles zuzutrauen.

Quelle: www.sportnews.bz