Keine Revolution beim Bozner FC

Der Bozner Stadtklub hat die Verträge mit Trainer Flavio Toccoli und seinen Leistungsträgern schon frühzeitig verlängert.

Andreas Canal

Andreas Canal

Andreas Canal, der Sportdirektor des Bozner FC, bastelt an der sportlichen Zukunft seines Vereins. Wobei: Viel zu basteln gibt es personell eigentlich gar nicht. Die Verträge mit Trainer Flavio Toccoli und den Leistungsträgern wie etwa den Stürmern Fabio Bertoldi und Joachim Degasperi, Abwehrchef und Kapitän Bernardo Ceravolo und Goalie Daniel Kaneider wurden schon frühzeitig verlängert. „Wir haben ein langfristiges Programm ausgearbeitet, und dieses möchten wir mit unseren Spielern durchziehen“, erklärt Canal.

Bewegung werde es im Jugendbereich geben. „Wir werden einige Spieler aus unserer Nachwuchsabteilung in die erste Mannschaft einbauen“, sagt Canal, der zufrieden auf die abgelaufene Saison 2014/15 zurückblickt. „Man darf nicht vergessen, dass uns heuer sehr viele Spieler langfristig ausgefallen sind. In der Hinrunde mussten wir ohne Degasperi, Piccoli, Gennacaro und Saltuari, sowie zum Teil ohne Ceravolo auskommen. In der Rückrunde ist Bertoldi ausgefallen.“


„Haben das sportliche Ziel erreicht“

Aufgrund des großen Verletzungspechs hätten sich aber einige andere Spieler positiv profiliert. „Ich denke da an einen Ochner, der von der ersten Amateurliga gekommen ist, oder an Pareti, der in einer für ihn neuen Position sehr gut eingeschlagen hat.“

Nicht gefallen habe Canal die Niederlagenserie von sechs Pleiten am Stück zwischen dem 14. und dem 19. Spieltag. „Das Positive an dieser Sache war, dass wir in dieser schwierigen Phase zusammengehalten und ruhig weitergearbeitet haben. Das spricht für die solide Basis, die wir im Verein haben. Wir haben unsere sportlichen Ziele erreicht“, so der sportliche Leiter abschließend.

Quelle: sportnews.it